Kevin Wagner – „Eine Musterung ist für mich ein besonderer Moment.“

Einstieg: 2015 als Auszubildender (Werkzeugmechaniker)

Heutige Position: 2. Ausbildungsjahr (Stand 2017)

Was lernt man in der Ausbildung zum Werkzeugmechaniker?
Man lernt, wie aus einem Stück Stahl nach und nach ein Werkzeug entsteht, mit dem hochpräzise Kunststoffteile hergestellt werden. Das ist absolut faszinierend.
Dazu gehört aber natürlich noch mehr. In der 3,5-jährigen Ausbildung lernen wir z.B. die Eigenschaften verschiedener Metalle kennen, die Herstellung und Wartung von Werkzeugen sowie den Gebrauch von manuell- und CNC-gesteuerten Maschinen.

Wie war Ihr Einstieg bei Weber und welche Bereiche haben Sie in der Einarbeitungszeit kennengelernt?

Alles fing an mit der Grundausbildung, wo das Metall zuerst von Hand und später mit Maschinen bearbeitet wurde. Der Umgang mit großen Maschinen wie Fräs-, Dreh- oder Schleifmaschinen war besonders spannend. Mit Grundkenntnissen ausgestattet startete mein Rundlauf durch viele unterschiedliche Bereiche, in denen ich einen umfassenden Überblick über die Tätigkeiten eines Werkzeugmechanikers bei Weber erhielt und aktiv bei allen anfallenden Arbeiten mithelfen konnte. Auch habe ich hier gelernt, Verantwortung für meine Tätigkeiten zu übernehmen.

Welche Aufgaben haben Sie heute?

Seit einigen Wochen bin ich mit meinen Kollegen bei den „Tool Talents“, Webers Ausbildungswerkstatt, eingesetzt. Hier bauen wir eigenständig Neuwerkzeuge für unsere Kunden. Bevor der eigentliche Bau des Werkzeugs aber starten kann, müssen eine Kalkulation erstellt und die einzelnen Arbeitsgänge in zeitlicher Reihenfolge geplant werden. Mit der Unterstützung unseres Ausbilders erhalten wir einen umfassenden Überblick der gesamten Neuwerkzeug-Abwicklung. Für die Herstellung des Werkzeugs bin ich mit meinen Kollegen dann selbst verantwortlich und begleite mein Werkzeug bis zur Musterung, bei der das erste Kunststoffteil gespritzt wird. Ein besonderer Moment.

Wie geht es im 3. Ausbildungsjahr weiter?
Abschließend werde ich bis zum Ende meiner Ausbildung in dem Bereich eingesetzt, der am besten zu meinen Fähigkeiten und persönlichen Zielen passt.

Was sollte ein Schüler für diesen Ausbildungsberuf mitbringen?
Mathematische Grundkenntnisse, handwerkliches Geschick und räumliches Denken sind wichtige Ausbildungsvoraussetzungen.