Matthias Kunz – „Ich will Zukunft nicht einfach nur erleben, sondern selbst aktiv mitgestalten.“

Einstieg: 1996 als „EDV-Profi“

Heutige Position: Abteilungsleiter IT

Beschreiben Sie Ihren Werdegang bei Weber und Ihre heutige Tätigkeit und Position.
Ich habe bei Weber zu der Zeit angefangen, als das Internet gerade anfing die Welt zu erobern. Kaum etwas von dem, was wir heute im Bereich der IT machen, war damals absehbar oder hätten wir erträumt. Manches hat uns zwar überrascht oder erstaunt, aber nichts überrannt. Deshalb konnten wir viele dieser Entwicklungen aufgreifen und unser Umfeld optimal gestalten.
Ich bin damals als Einzelkämpfer gestartet und bekam genau zwei Jahre später den ersten Kollegen dazu. Mittlerweile leite ich eine Abteilung mit 25 Personen, die sich auf drei Standorte und zwei Kontinente verteilt.

Was schätzen Sie an Ihrer Arbeit?
Ich schaue ungerne zu, sondern greife ein und gestalte. Es macht mir Freude, Dinge zu verändern oder zu verbessern. Dazu habe ich ein wunderbares Team mit vielen langjährigen Mitarbeitern, die ebenfalls den Drang haben, etwas zu bewegen und mit denen man zu jeder Zeit jede Idee andenken kann. Besonders der Teamgeist gefällt mir und ist mir wichtig.

Wie sind Sie auf Weber aufmerksam geworden und was hat Sie überzeugt, sich für Weber zu entscheiden?
Ich habe schon als Kind vor dem Weber-Gelände gespielt. Als Jugendlicher hatte ich Ferienjobs in der Endbearbeitung, so hieß ein Teil der Fertigung damals. Aber wirklich aufmerksam wurde ich allerdings erst durch eine Stellenanzeige in der lokalen Tageszeitung. Schon im Vorstellungsgespräch wusste ich, hier gehör‘ ich hin, das passt.
Das für mich weitestgehend neue Aufgabengebiet war eine große, aber auch sehr willkommene Herausforderung, der ich mich gerne gestellt habe. Und ich habe diesen Schritt bis heute nicht bereut.

Von wem und wie wurden Sie fit gemacht für Ihre Aufgaben?
Ich habe mich in große Bereiche selbst einarbeiten dürfen und hatte viele Möglichkeiten mich auszuprobieren. Mein Vorgesetzter hat das ganz hervorragend gesteuert und mir die Möglichkeit gegeben, mein Wissen und meine Ideen einzubringen. Neben diversen Weiterbildungen habe ich viel in der Zusammenarbeit mit Vorgesetzen und Kollegen gelernt.

Was ist für Sie das Besondere an dem Unternehmen Weber? Warum könnten Sie Weber als Arbeitgeber weiterempfehlen?
Weber ist mein dritter Arbeitgeber und längster Arbeitgeber – ich arbeite hier schon seit 22 Jahren. Das spricht vielleicht schon für sich. Von externen Projektmitarbeitern und Partnern bekommen wir immer wieder zurückgespiegelt, dass wir ein besonderes Unternehmen sind: Pragmatisch, freundlich, angenehm … Vielleicht rührt das daher, dass wir immer wieder bereit sind, uns neu zu erfinden. Wir begeistern Kunden und Partner, weil wir selbst von unserer Arbeit begeistert sind. Dazu kommt, dass ich bei Weber auch „Mensch“ sein kann, mit allen meinen Ecken und Kanten, wie auch mit meinen Fähigkeiten und Ideen.

Was möchten Sie in Zukunft noch in und mit dem Unternehmen erreichen?
Ich arbeite in einer Dienstleistungsabteilung, die alle Mitarbeiter und Unternehmensbereiche unterstützt. Mein ungebrochenes Ziel ist es, diesen Menschen optimale, sichere und immer wieder neu durchdachte Lösungen aus dem Bereich der IT zu liefern. Wir haben bereits viele tolle Dinge im Einsatz, aber es gibt auch ständig neue Möglichkeiten, die uns vielleicht noch ein bisschen weiterbringen können. Ich habe Spaß daran, meinen Beitrag zum Unternehmenserfolg zu leisten.

Welchen Tipp können Sie einem Bewerber mitgeben?
Die wertvollste Ressource von Unternehmen sind Mitarbeiter. Und ich glaube, das wichtigste für Mitarbeiter eines Unternehmens sind die Kollegen. Mit den Kollegen verbringt man mehr Zeit als mit den meisten anderen Menschen. Aufgabengebiet, Status, Geld, Entfernung und vieles andere spielt immer eine Rolle – natürlich. Aber die wichtigste Rolle spielen die Menschen, mit denen man gemeinsam Ziele erreichen kann. Und von solchen großartigen Menschen haben wir sehr viele.