Melanie Weidner – „In meinem Job werde ich gefordert und gefördert. Das finde ich super!“

Einstieg: 2012 als Auszubildende (Industriekauffrau)

Heutige Position: Junior Controllerin (Stand 2018)

Beschreiben Sie Ihren Werdegang bei Weber und Ihre heutige Position.
In 2012 habe ich meine Ausbildung zur Industriekauffrau bei Weber begonnen. Dabei habe ich nach und nach immer mehr Abteilungen kennengelernt und meine Leidenschaft für das Controlling entdeckt. Die Facharbeit der Ausbildung habe ich deshalb auch im Controlling geschrieben. Im Anschluss an die Ausbildung habe ich BWL mit dem Schwerpunkt Mittelstandsmanagement bei StudiumPlus an der THM in Wetzlar studiert. Weber war dabei mein Partnerunternehmen. Die Abteilungen der Praxisphasen können immer individuell ausgesucht werden, so habe ich alle Praxisphasen sowie meine Bachelorarbeit im Controlling absolviert. Nachdem ich nun das Studium erfolgreich beendet habe, freue ich mich über meinen Start ins Berufsleben als Junior Controller bei Weber.

Was ist für Sie das Besondere an Weber?
Bei Weber fühlt man sich bereits beim ersten Besuch sehr wohl. Das Unternehmen ist modern und warm gestaltet und der Umgang miteinander ist besonders wertschätzend. Schon als Auszubildender kann man in vielen Projekten mitwirken und eigene Ideen einbringen. Zum Beispiel gab es ein Projekt rund um das Leitbild von Weber, für das im Kern vier Auszubildende verantwortlich waren. Ich war auch dabei und es war eine sehr lehrreiche und schöne Zeit.

Welche Ihrer Erwartungen und Vorstellungen wurden erfüllt?

Zu Beginn meiner Ausbildung war ich mir noch nicht sicher, was genau ich beruflich einmal machen möchte. Ich habe gehofft, das während der Ausbildung herauszufinden, und das ist mir auch gelungen. Die Azubis durchlaufen bei Weber nach und nach viele verschiedene Abteilungen und lernen so das Unternehmen von unterschiedlichsten Seiten kennen. So habe ich auch das Controlling kennengelernt und wusste genau: Das will ich machen!

Von wem und wie wurden Sie fit gemacht für Ihre Aufgaben?
Meine heutigen Aufgaben habe ich größtenteils von Kollegen übernommen, die mir diese Aufgaben auch erklärt haben. Ich bin sehr froh darüber, dass meine Kollegen sich stets die Zeit für mich und meine Fragen genommen haben, denn so kann ich heute sehr eigenständig arbeiten. Insgesamt sind wir im Controlling ein gut eingespieltes Team, das sich gegenseitig unterstützt und sehr gut versteht.

Welche Verantwortungen und Aufgaben haben Sie heute?

Ich bin vor allem für das Controlling der drei Bereiche wezi-med, wezi-mould und Vorrichtungsbau verantwortlich. Das bedeutet, dass ich für diese monatliche Berichte erstelle und jährlich im Rahmen der Unternehmensplanung Businesspläne aufstelle. Daneben kümmere ich mich um die Berechnung und Aktualisierung von Maschinenstundensätzen und führe die Stromkostenplanung durch. Hin und wieder halte ich auch den Betriebsunterricht für unsere Auszubildenden.

Auf was müssen junge Nachwuchskräfte Ihrer Meinung nach achten?

Besonders wichtig für junge Nachwuchskräfte finde ich, dass sie keine Scheu davor haben, Fragen zu stellen. Denn so kann man vieles lernen und die eigenen Kompetenzen erweitern.